Historisches zum Starnberger See

Die Geschichte des Starnberger Sees beginnt am Ende der Würm Steinzeit vor etwa 20.000 Jahren. Die Gletscher der Alpen die bis München reichten beginnen sich zurück zu ziehen und hinterlassen den eine riesige Vertiefung die heute den Starnberger See bildet. Bis 1965 trug der Starnberger See den Namen Würm See. Der einzige Ablauf des Starnberger Sees heißt heute noch Würm. Die Siedlungsgeschichte am Starnberger See ist mehrere tausend Jahre alt. Erste Funde gibt es bei Feldafing auf der Roseninsel. Man fand dort Pfahlbauten im See die auf etwa 3800 v. Chr. datiert wurden. Auch Spuren der Kelten aus der Zeit vor der Zeitenwende gibt es sehr viele. Die meisten Städte und Orte am Starnberger See wurden von den Bajuwaren zwischen 500 und 1000 n. Chr. gegründet. Die heute bedeutendste Stadt Starnberg wurde erst sehr spät um 1200 gegründet.

Paradies

Berühmtheit erlangte der Starnberger See 18. Jahrhundert durch König Ludwig II und die spätere Kaiserin Sissi, die beide teile ihrer Kindheit und Jugend am Starnberger See verbrachten. Sehenswürdigkeiten aus dieser Zeit sind das Schloss in Berg, das Schloss in Possenhofen und die Roseninsel mit einem Casino von König Maximillian II. Zu dieser kam es auch, das sich sehr viele wohlhabende Münchener sich am Starnberger See niederließen und viele der heute noch erhaltenen Villen erbauten. Heute ist der Starnberger See eines der beliebtesten Naherholungsgebiete von München und an den See Grenzen die Landkreise Weilheim-Schongau, Wolfratshausen-Bad Tölz und Starnberg.

Weiterführende Links:

Interessantes zur Geschichte findet man beim Förderkreis der Roseninsel: www.roseninsel.org